Kai Elfers - Gesetzlicher Betreuer in Mainz

Kai Elfers - gesetzliche Betreuungen

Wenn der Mensch einen Menschen braucht…
Dann sind wir für Sie da!


Betreuung

Damit Menschen mit körperlicher, seelischer oder geistiger Erkrankung nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, besteht die Möglichkeit für sie eine rechtliche Betreuung einzurichten.

„Rechtliche Betreuung dient der Unterstützung und dem Schutz erwachsener Menschen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer geistigen Einschränkung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht (mehr) eigenständig regeln können.“
(aus: www.berufsbetreuung.de/
berufsbetreuung/was-ist-rechtliche-betreuung/ )

Was ist der Unterschied zwischen rechtlicher Betreuung und Betreuung als Fachleistung?

Rechtliche Betreuung:
•  Rechtsfürsorge
•  Ersetzen einer Rechtshandlung
•  Organisation tatsächlicher Hilfen

Betreuung als Fachleistung:
•  Hilfe zur tatsächlichen Bewältigung des Alttags
•  Tatsächliche Hilfeleistung ohne Erforderlichkeit für Rechtsfürsorge

Wer kann Betreuung beantragen?

Eine Betreuung kann im Prinzip jeder beantragen, meist geht die Initiative dazu von Angehörigen, Krankenhäusern oder Sozialdiensten aus. Auch die Betroffenen selbst können eine Betreuung für sich beantragen. Das Amtsgericht prüft den Antrag, indem es den zu Betreuenden anhört und ein ausführliches ärztliches Gutachten in Auftrag gibt.

Wann ist eine Betreuung notwendig?

Eine Betreuung wird dann notwendig, wenn andere Hilfsmöglichkeiten zur Regelung bestimmter Angelegenheiten des Alltagslebens nicht mehr ausreichen. Gründe für Schwierigkeiten bei der Erledigung von alltäglichen Angelegenheiten sind dabei unterschiedlicher Natur. Sie reichen von psychischen Krankheiten über gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen bis hin zur Altersdemenz. Somit ist die Altersstruktur der Betreuungen sehr heterogen, d.h. für gesetzliche Betreuung kommen junge wie alte Menschen in Frage.

Bei der rechtlichen Betreuung stehen soweit wie möglich die Selbstbestimmung und die Wünsche der betreuten Menschen im Mittelpunkt. Gesetzliche Betreuer*innen unterstützen ihre Klient*innen in Entscheidungssituationen. Betreute Menschen sind somit nicht entmündigt. Dies ist im reformierten Betreuungsrecht, das seit dem 01.01.2023 in Kraft getreten ist, festgeschrieben. Die neue Rechtsprechung stärkt die Selbstbestimmung betreuter Menschen und trägt damit den Vorgaben von Artikel 12 der UN-Behindertenrechtskonvention Rechnung.

Das Betreuungsrecht ist Teil des Familienrechts und ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in den §§ 1814 ff. geregelt. Das Bürgerliche Gesetzbuch ist das regelnde Gesetzeswerk für die rechtliche Betreuung.

Wer kann Betreuung beantragen?

Eine Betreuung kann im Prinzip jeder beantragen, meist geht die Initiative dazu von Angehörigen, Krankenhäusern oder Sozialdiensten aus. Auch die Betroffenen selbst können eine Betreuung für sich beantragen. Das Amtsgericht prüft den Antrag, indem es den zu Betreuenden anhört und ein ausführliches ärztliches Gutachten in Auftrag gibt.

Aufgabenkreise

Die Aufgabenkreise richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Betroffenen und der Notwendigkeit des Einzelfalles. Möglich sind u.a. folgende Aufgabenbereiche:
Gesundheit: Rechtliche Betreuer*innen versuchen beispielsweise eine ärztliche Behandlung zu organisieren und sicherzustellen, beauftragen Pflegdienste, stellen Anträge bei der Krankenkasse (z.B. Zuzahlungsbefreiung oder Rehabilitationsmaßnahmen)
Vermögen: Rechtliche Betreuer*innen verwalten beispielsweise das Vermögen und die Finanzen oder regulieren die Schulden der betreuten Menschen.
Wohnen: Rechtliche Betreuer*innen sorgen beispielsweise für den Erhalt des Wohnraums, prüfen Mietverträge und stehen mir den Vermieter*Innen im Kontakt
• Post: Rechtliche Betreuer*innen bearbeiten die Post der betreuten Menschen
Behörden und Ämter: Rechtliche Betreuer*innen stellen Anträge, z.b: beim Jobcenter oder beim Amt für soziale Leistungen

Zwei Flyer vom Bundesverband der Berufsbetreuer*innen e.V.:

Zu meiner Person

kai elfers

Ich bin Dipl. Sozialpädagoge, mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik, und systemischer Mediator, außerdem ausgebildet in klientenzentrierter Gesprächsführung und systemischer Familientherapie.

Durch meine langjährige Berufserfahrung besitze ich gute Menschenkenntnis, Empathie und Fachwissen wodurch es mir gelingt schnell die Problemlagen meiner Klient*innen zu erfassen und sensibel auf diese einzugehen.
Darüber hinaus verfüge ich über ein ausgeprägtes Organisationsvermögen und die nötige Flexibilität. Um meine Klient*innen noch effektiver betreuen zu können, nutze ich die professionelle Betreuungssoftware Butler 21.

Seit 2002 bin ich als gesetzlicher Berufsbetreuer in der Stadt Mainz sowie im Landkreis Mainz-Bingen tätig. Von 2001 bis Juni 2020 war ich außerdem als Sozialpädagoge bei der Stiftung Juvente Mainz im ambulanten Dienst beschäftigt.

2003 schloss ich mich mit weiteren Berufsbetreuern zu einer Bürogemeinschaft zusammen, so dass Urlaubs- und Krankheitsvertretung sowie kollegialer Austausch und Unterstützung gewährleistet sind.

Seit Dezember 2022 führe ich auch Verfahrenspflegschaften im Rahmen des Betreuungsrechts.

Nach dem neuen Betreuungsrechts darf als Berufsbetreuer*in seit 1. Januar 2023 nur noch tätig sein, wer erfolgreich ein Registrierungsverfahren durchlaufen hat.
Seit 19. Januar 2023 bin ich bei der Betreuungsbehörde Mainz als beruflicher Betreuer nach §§23 ff Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG) registriert.


Mitglied im Bundesverband der Berufsbetreuer*innen (BdB) e.V. und Teilnahme am Qualitätsregister des Verbandes.

Telefon-Sprechzeiten

Vom 20.05. - 24.05.2024 bleibt das Büro geschlossen.
Notfallsprechzeiten am Mi, 22.05. von 9.00 - 11.00 Uhr


Telefonsprechzeiten vom 27.05. bis 31.05.2024

Mo., 27.05. von 15.00 bis 17.00 Uhr
Di., 28.05. von 09.00 bis 12.00 Uhr
Mi., 29.05. von 15.00 bis 17.00 Uhr
Do., 30.05. Feiertag
Fr., 31.05. von 09.00 bis 12.00 Uhr

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt auf und vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Gespräch.

Kai Elfers - Gesetzliche Betreuungen
Dipl. Sozialpädagoge, Gesetzlicher Betreuer

Frauenlobstraße 15-19
55118 Mainz
Tel. 06131 - 622 15 69
Fax: 0261 - 20 16 18 12 44
elfers.betreuungen@t-online.de
www.elfers-betreuungen.de